Mrz 262019
 

Ausnahmslos alle Kinder der Gerhart-Hauptmann-Schule haben am heutigen Wandertag den Gipfel der Bergkamener Halde „Großes Holz“, die Adener Höhe, erklommen und waren mächtig stolz darauf. Die Mehrheit der Schüler hatte den Ausblick über Bergkamen und die angrenzenden Städte privat noch nicht genießen können. Um so größer war die Freude und das Erstaunen über den weiten Ausblick. Immer wieder hörte man Ausrufe der Kinder wie „Was ist das schön hier!“ oder „Das sieht toll aus!“

Gestartet sind die 12 Klassen und ihre Lehrer um 8.00 Uhr gut gelaunt Richtung Nordberg. Beim Sichern der Straßen half dem Kollegium der GHS, das seinerseits durch das Tragen von Warnwesten gut zu erkennen war, freundlicherweise ein Beamter der Bergkamener Polizei. Von der Erich-Ollenhauer-Straße aus, war das Ziel der Wanderung, die 30 Meter hohe weiße Stahlsäule, gut zu erkennen. Ein Kind erzählte, dass es diesen Stab am Wochenende zum ersten Mal gesehen hatte. Der hätte nachts ganz hell geleuchtet.

Von der Ernst-Schering-Straße aus ging es dann über einen Waldweg zum Fuß der Halde. Von nun an konnten die Kinder auf dem befestigten Weg gemütlich gehen und auch mal die Positionen in der Gruppe wechseln, um sich mit anderen Kindern zu unterhalten. Der große Schrottplatz am Rande des Weges war vielen unbekannt und dementsprechend spannend. Nach ca. 1,5 Stunden erreichten wir einen von einer kleinen umringten Schotterplatz, die ideale Stelle für die gemeinsame Frühstückspause. An dieser Stelle gab es auch den ersten Stempel im Wanderpass.

Weiter ging es in Serpentinen Richtung Gipfel. Jahrgangs- oder klassenweise wurden gemeinsam bekannte Lieder gesungen, was die Stimmung noch weiter hob. Auf einer größeren Wiese im Korridorpark verlockte es die Unermüdlichen zu einem Wettrennen. Auch größere Wassergräben am Rande zogen magisch an, in einem Fall so sehr, dass sie einen Fuß samt Schuh kurzzeitig verschluckten.

Nach gut 2 Stunden hatten alle Wanderer die Bergetappe bewältigt und standen wohlbehalten auf dem Gipfel . Dafür erhielten sie den zweiten Stempel in ihrem Wanderpass. Zusätzlich gab es als kleine Überraschung für jeden ein Wassereis. An dieser Stelle danken wir der Firma BUSEMANN für die freundliche Unterstützung. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei den Viertklässlern, die sich bereit erklärt hatten, den Bollerwagen mit der wertvollen Fracht den langen Weg zu ziehen.

Die Stunde Aufenthalt auf dem höchsten „Berg“ (148,1 m ü. NN) von Bergkamen verging wie im Flug. Die Kinder entspannten sich mit dem Eis in der Sonne, erkundeten die Umgebung oder bestaunten das Umfeld ihrer Heimatstadt.

Gegen 11 Uhr verließen wir den Leuchtstab über Bergkamen wieder. Immer noch überwog die gute Stimmung in der wandernden Schulgemeinde. Einen weiteren Höhepunkt des Wandertages stellte der große Spielplatz auf dem Rückweg durch den Stadtpark dar. Voller Energie stürmten die Kinder auf die Spielgeräte.

Als wir gegen 12.30 Uhr ohne größere Verluste (abgesehen von einigen Blasen oder müden Füßen) wieder den Schulhof betraten, konnten wir den Kindern mitteilen, dass sie einen Marsch von knapp 11 km geschafft hatten – ohne Probleme!

Insgesamt gesehen war der Wandertag ein voller Erfolg. Er zeigte uns und den Kindern, dass man vieles schaffen und sich auch anstrengen kann, wenn man nur ein Ziel vor Augen hat. Eine Erkenntnis, die wünschenswerterweise auch hier und da in den Schulalltag hineinreichen sollte.

Nachtrag: Mögliche Schmerzen in den Beinen am Folgetag, sind normal für eher ungeübte Wanderer und heißen Muskelkater.

Sorry, the comment form is closed at this time.